Folienstärke zählt

Dass Folienstärken von Kunststoffverpackungen neben dem Folienaufbau entscheidend zur Haltbarkeit des Packgutes (Lebensmittel) beitragen, kann man in unserem Merksatz zum Thema Barriereeigenschaften erfahren.

Optisch scheinbar gleiche Verpackungen lassen sich auf den ersten Blick nicht unterscheiden. Neben der verwendeten Folienstärke ist die Materialverteilung des Kunststoffs innerhalb der verarbeiteten Verpackungen entscheidend.
Sind sogenannte "Dünnstellen", an denen weniger Folienstärke vorzufinden ist, spür-, sicht- oder messbar, beeinflusst das die Barriereeigenschaften und letztendlich die Haltbarkeit der verpackten Lebensmittel.

Reduzierte Folienstärken sparen grundsätzlich Ressourcen, können aber die Verpackungs-Stabilität und -Funktion unbeabsichtigt schwächen. Mit sogenannten "Stauchdruckmessungen" werden bei uns Belastungs- und Handlingsmöglichkeiten ermittelt und gewährleistet.

Sensible, industrielle Schutzgas-Verpackungen (MAP) mit der Anforderung an verlängerte Mindesthaltbarkeit, verlangen höchste Produktqualität und Präzision.

Mit unserer permanenten Qualitätssicherung prüfen wir alle wichtigen Faktoren unserer Produkte.

BRC-zertifizierte Qualitätsprodukte aus unserer Herstellung gewährleisten höchste Produktsicherheit!